Wissenswertes

Unter dieser Rubrik möchten wir über aktuelle Trends und neue Erkenntnisse aus den Bereichen Dekoration und Visuelles Marketing berichten.

 

Wählen Sie einfach aus folgenden Links (die betreffenden Informationen werden rechts angezeigt):

Wahr­nehmungs­psychologie

Was ist Visuelles Marketing?

Was ist Visual Merchandising?

Neue Kommu­nikations­formen machen Passanten zu
Interessenten

Präsentieren Sie sich auf Augenhöhe mit den Passanten

Bilder bestimmen den ganzen Tag

Handelsmarketing mit Schaufensterkonzepten

Wie mache ich auf mein Geschäft aufmerksam

 

Informationen zu den OWD-Seminaren



Wie mache ich auf mein Geschäft aufmerksam, setze meine Ware ins rechte Licht, erzeuge Neugierde, Faszination, Kaufinteresse?

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?

Schaufenster sind wie Spiegel, die die Gesichter unserer Zeit reflektieren; Schönheit ist das Allheilmittel, mit dem sie Ausstrahlung, Charme, Eleganz, Grazie, Liebreiz, Ästhetik, Humor und Stilgefühl unter die Welt bringen.

Gekonnte Schaufenstergestaltungen erfüllen die Funktionen des modernen Marketings und sind raffinierte Instrumente, die alle Bereiche des Konsumlebens beeinflussen.

Das Schaufenster ist eines der wichtigsten Marketinginstrumente im Einzelhandel und dem Dienstleistungsgewerbe, denn die meisten Passanten informieren sich auch heute noch durch einen Blick in eine attraktive Schaufenstergestaltung.

Doch was unterscheidet eine attraktive Schaufenstergestaltung? Welche Botschaften vermittelt ein Schaufenster? Botschaften stehen wie Produkte und Leistungen tagtäglich im Wettbewerb, dabei sind sie jeden Tag dem steigenden Konkurrenzdruck der Informationen ausgesetzt. Der Seher, Hörer, Leser wird täglich mit circa 3.000 Werbebotschaften konfrontiert. Für die Werbetreibenden bedeutet das, Werbebotschaften kommen nur an, wenn konsequent, kontinuierlich, effizient und ganzheitlich kommuniziert wird. Die Gestaltung im Schaufenster trennt das Geschäft vom Trottoir. Welche Magie muss ein Schaufenster vermitteln, dass der Passant sich die Nase an der Scheibe platt drückt, von der Auslage und der Botschaft so fasziniert ist und sich anschließend als kaufkräftiger Kunde im Ladeninneren einfangen lässt, um sich von der fesselnden Wirkung der Ware zu überzeugen.

Schaufenster bringen Glanz, Spaß, Dramaturgie und Kunst in die Straßen der Städte dieser Welt. Schaufenster sind die Mimik des Geschäftes, der Boutique, der Bank. Es ist der Ausdruck des Images einer Marke und Inspiration. Von Paris über London nach New York und Tokio, von weltberühmten Kaufhäusern bis zu kleinen Boutiquen, alle demonstrieren herausragende Kreativität.

Auch in Zeiten des Internethandels ist das Schaufenster die direkte Art, Ware an den Käufer zu bringen. Doch dürfen wir uns den neuen Gegebenheiten nicht verschließen, der Kunde wird mehr und mehr dazu verlockt, sein Einkaufen von zuhause aus zu erledigen. Wer hat noch nie seine Pizza per Telefon bestellt oder Schmuck und Kleidung via Internet gekauft. Da müssen die Botschaften in den Schaufenstern am Ort des Verkaufs mehr denn je überzeugen, verzaubern und verführen.

Schaufenster schaffen nicht nur eine Verbindung zwischen dem realen Leben auf der Straße und dem fantasievollen Ladeninneren, sondern sie nehmen auch Einfluss auf das Kaufverhalten im Geschäft. Doch wer den Mut hat, seine Schaufenstergestaltungen oder seine Botschaften in der Auslage hoch dramaturgisch und faszinierend anzureichern und den Passanten zu begeistern, zu entzücken, zu verzaubern und manchmal auch vor den Kopf zu stoßen, der hat es geschafft, Menschen zu unterhalten.

Denn eines muss uns klar sein. Wenn wir überlegen, wie viele Menschen tagtäglich in den Städten dieser Welt an Schaufenstern vorbeigehen, dann wird uns bewusst, dass nur das Eindrucksvolle sich vom Einerlei der Schaufenstergestaltungen so mancher Boutiquen und Kaufhäusern unterscheiden mag. Denn hier geht es um ihr Image und sonst gar nichts. Die Schaufenster haben ein höheres Niveau als das bloße Verkaufen. Draußen auf der Straße vor der Schaufensterauslage geht es um Fantasie und Zauber, womit sonst wollen Sie aus einen Passanten einen potentiellen Kunden werden lassen, wenn ihre Schaufenster es nicht versteht den Kunden zu begeistern. Um den Endzweck, die Verkaufszahlen, geht es erst im Ladeninneren.

Die Menschen heute haben keine Zeit. Sie eilen an den Schaufenstern vorbei und ihre Aufmerksamkeit gewinnen wir nur, wenn wir ihnen nicht naiv nur Marken präsentieren, die sich in den Einkaufsstraßen und somit in den vielen Schaufensterauslagen wiederholen. Was der Kunde will, ist Individualität in der Präsentation. Ich will Ihnen Mut machen, denn der Passant sucht nur nach einem Grund, um über die Ladenschwelle zu treten. Es braucht dazu nur eine starke Schaufenstergestaltung. Schaufenstergestaltungen müssen ihre eigene Spannung erzeugen, sollen Geschichten und Ereignisse erzählen, sollen lustig, ernst, launisch, plastisch, dekorativ, dramaturgisch und subtil sein, sollen die Fantasie des Betrachters beflügeln und ihn unterhalten.

Schaufenstergestaltungen müssen Ihr klares Profil zeigen und somit zum Selbstzweck für Ihr Image werden.

Wollen wir das Schaufenster als Kommunikationsinstrument nutzen, gelten folgende Regeln:

Wenn wir nichts Neues zeigen, wird uns niemand sehen.

Wenn wir unsere Worte nicht mit Bildern ausdrücken, wird uns niemand verstehen.

Wenn wir es nicht dramaturgisch zeigen, werden wir keine Wirkung erzielen.

Wenn wir nicht verzaubern können, werden wir keinen verführen.

Text: Klaus Lach / OWD