Wissenswertes

Unter dieser Rubrik möchten wir über aktuelle Trends und neue Erkenntnisse aus den Bereichen Dekoration und Visuelles Marketing berichten.

 

Wählen Sie einfach aus folgenden Links (die betreffenden Informationen werden rechts angezeigt):

Wahr­nehmungs­psychologie

Was ist Visuelles Marketing?

Was ist Visual Merchandising?

Neue Kommu­nikations­formen machen Passanten zu
Interessenten

Präsentieren Sie sich auf Augenhöhe mit den Passanten

Bilder bestimmen den ganzen Tag

Handelsmarketing mit Schaufensterkonzepten

Wie mache ich auf mein Geschäft aufmerksam

 

Informationen zu den OWD-Seminaren



Bilder bestimmen den ganzen Tag. Sie ziehen uns an, sie stoßen uns ab oder sie lassen uns kalt.

Mehr als zehnmal in der Sekunde erfassen unsere Augen ein neues Ziel. Nur einen Augenblick lang verweilen wir auf etwas vermeintlich Sehenswertem, bis unser Gehirn nach Durchsicht aller gespeicherten Änderungen und Assoziationen entscheidet, ob das Gesehene auch wirklich eines weiteren Blickes wert ist.

Bilder bestimmen den ganzen Tag. Sie ziehen uns an, sie stoßen ab oder sie lassen uns kalt. Den ganzen lieben langen Tag begleiten uns Bilder auf Schritt und Tritt. Bilder können uns bewegen, Bilder können uns traurig machen und in uns diverse Emotionen aufkommen lassen. Wir beurteilen Bilder nach ihrem emotionalen Nutzen.

Eine ästhetische, attraktive und vor allem überraschend interessant gestaltete Warenpräsentation verfehlt bei keinem Menschen ihre Wirkung und zieht die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Beachtenswertes erzeugt Beachtung und dies wiederum beeinflusst Kaufimpulse positiv.

Da sich über Geschmack bekanntlich nicht streiten lässt, bietet die allen Menschen ureigene Neugier, gepaart mit der Lust auf Außergewöhnliches und das daraus resultierende Verlangen, Vertrautes in ungewohnter oder neuer Kombination sehen und erleben zu wollen, die größten Chancen, potentielle Kunden ans dargebotene Angebot und damit vielleicht auch ins Geschäft zu locken.

Die Förderung der Kauflust gehört noch vor der Information über das Sortiment- und Produktspektrum zu den elementaren Aufgaben der Warenpräsentation. Das Schaufenster ist dabei unmittelbar die Schnittstelle zwischen Angebot und Kunde. Abgesehen davon, dass es bei der heutigen Warenvielfalt und Sortimenttiefe kaum möglich ist, das ganze Angebot im Schaufenster zu zeigen, ist eine solche Form der kompletten Warenpräsentation im Hinblick auf Momente und Erlebnis völlig sinnlos.

Quelle: "Szenarien" von Lian Maria Bauer