Wissenswertes

Unter dieser Rubrik möchten wir über aktuelle Trends und neue Erkenntnisse aus den Bereichen Dekoration und Visuelles Marketing berichten.

 

Wählen Sie einfach aus folgenden Links (die betreffenden Informationen werden rechts angezeigt):

Wahr­nehmungs­psychologie

Was ist Visuelles Marketing?

Was ist Visual Merchandising?

Neue Kommu­nikations­formen machen Passanten zu
Interessenten

Präsentieren Sie sich auf Augenhöhe mit den Passanten

Bilder bestimmen den ganzen Tag

Handelsmarketing mit Schaufensterkonzepten

Wie mache ich auf mein Geschäft aufmerksam

 

Informationen zu den OWD-Seminaren



Was ist Visuelles Marketing?

Das Visuelle Marketing gewinnt im Marketing-Mix immer mehr an Bedeutung und ist eines der wesentlichen Erfolgsbausteine im Einzelhandel. Es basiert im Wesentlichen auf zwei entscheidenden Erkenntnissen: Die meisten Verbraucher informieren sich über das Produktangebot durch einen Blick ins Schaufenster und/oder in den Verkaufsraum. Rund zwei Drittel aller Kaufentscheidungen werden emotional und unbewusst direkt am Point of Sale (Ort des Verkaufs) getroffen.

Passanten werden aber nur dann zu Kunden, wenn die Schaufenstergestaltung und die Inszenierung im Verkaufsraum als attraktiv und unverwechselbar wahrgenommen werden. Dies ist die Aufgabe des Visuellen Marketings. Es schafft eine Verbindung zwischen dem realen Leben auf der Straße und dem fantasievollen Ladeninneren und zielt deshalb auf eine attraktive, kundenorientierte Außen- und Innenpräsentation ab.

Die individuellen Botschaften, die über das Schaufenster oder den Verkaufsraum vermittelt werden, konkurrieren stark mit den Informationen der Wettbewerber. Aufgabe des Visuellen Marketings ist es daher, durch Einsatz wirkungsvoller Gestaltungselemente den in einem bestimmten Kontext präsentierten Produkten einen einzigartigen dramaturgischen Auftritt zu verleihen. Wichtig ist, mit den Betrachtern in einen „visuellen Dialog“ zu treten. Das Visuelle Marketing schreibt dafür ein „optisches Drehbuch“. Es fügt sich im Kopf des Passanten zu einem Film zusammen, um ihn letztlich sanft, unterschwellig oder eindeutig bestimmt in Kaufstimmung zu versetzen. Um dies zu erreichen, sollten die optischen Reizpunkte so viele Sinne wie möglich ansprechen.

Text: OWD